Dialog auf Augenhöhe: Anifs Bürgermeisterin Gabriella Gehmacher-Leitner und S-LINK-Geschäftsführer Stefan Knittel (v.l.) diskutieren mit Bürgerinnen und Bürgern über die Zukunft der Gemeinde.

Salzburg, 14. Juni 2024. – Die Bürger:innenbeteiligung beim S-LINK geht in die nächste Runde. Nach mehreren Abstimmungen mit den Gemeinden und Gesprächen mit Grundeigentümer:innen starteten diese Woche nun auch die Regionalen Dialogforen, mit denen die S-LINK Projektgesellschaft gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern die lokale Planung konkretisieren will.

Mehr als 50 Interessierte kamen am Dienstag zum Auftakt nach Anif und diskutierten in Arbeitsgruppen gemeinsam mit den Fachleuten der Projektgesellschaft Themen wie Trassenführung, Stationsgestaltung und begleitende Radwege. Auch die Frage, in welchem Umfang Park&Ride-Plätze errichtet werden sollen, wurde intensiv diskutiert. Beim Regionalen Dialogforum am Mittwoch in Oberalm mit ebenfalls knapp 50 Mitwirkenden ging es unter anderem um Vorschläge zu einer alternativen geeigneten Straßenführung zwischen Neualm und Oberalm. Das gemeinsame Ziel: die bestehende Verbindung sicherer, aber nicht attraktiver zu machen, um den lokalen Verkehr gut abwickeln zu können, aber keinen neuen anzuziehen.

Link zur Presseaussendung

Für eine Kosten-Nutzen-Untersuchung rund um die Revitalisierung der Königsseebahn wurden EU-Fördergelder freigegeben.
75.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung: Nutzen-Kosten-Untersuchung soll Klarheit für weitere Schritte bei der „Königsseebahn“ schaffen.

Salzburg, 06. Juni 2024. – Gemeinsam mit dem Land Salzburg und dem Landkreis Berchtesgadener Land beantragte die S-LINK Projektgesellschaft eine europäische Kofinanzierung für eine Erstellung einer Kosten-Nutzen-Untersuchung zu einer etwaigen Revitalisierung der "Königsseebahn" im Zusammenhang mit dem S-LINK, der auf österreichischer Seite bereits bis auf 3 Kilometer an die deutsche Grenze heranreichen würde. Erstmals wurden Mittel aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) dafür freigegeben. Dies entschied heute Vormittag das zehnköpfige Entscheidungsgremium der Euroregion Salzburg-Berchtesgadener Land-Traunstein einstimmig. Konkret wurden 100.000 Euro veranschlagt - 75% davon kommen aus dem EFRE, jeweils 12,5% steuern das Land Salzburg und der Landkreis Berchtesgadener Land bei.

„Die erstmalige Zusage von EU-Geldern ist ein weiterer Meilenstein“, zeigt sich S-LINK Geschäftsführer Stefan Knittel erfreut. „Mit einer Nutzen-Kosten-Untersuchung wird sich zeigen, ob eine ‚Neue Königsseebahn' zwischen Salzburg und Schönau am Königssee über Grödig, Marktschellenberg und Berchtesgaden als möglicher neuer Ast des S-LINK-Gesamtsystems weiterverfolgt wird“, so Knittel.

dm verlagert Logistik auf die Schiene
Einsparung von 700 Tonnen CO₂ pro Jahr möglich

dm drogerie markt forciert die Dekarbonisierung seines Logistiknetzwerkes. Dafür setzt das Unternehmen in seiner Transportkette seit diesem Jahr auch auf den kombinierten Verkehr (Intermodalverkehr). Der Großteil der Strecke wird dabei via Schiene zurückgelegt, lediglich Vor- und Nachlauf von der Produktionsstätte zum Terminal und vom Terminal zum Verteilzentrum erfolgen mittels Lkw auf der Straße. Bis Ende 2025 wird eine CO₂-Ersparnis von etwa 400 Tonnen erzielt. Bis 2026 sollen jährlich sogar bis zu rund 700 Tonnen CO₂ eingespart werden.

Mit verschiedenen Maßnahmen macht der S-LINK (im Bild Geschäftsführer Stefan Knittel) das Radfahren in Salzburg noch attraktiver.
Bis zu 2.000 unterirdische Stellplätze an der Haltestelle Mozartsteg – neue Fahrradwege entlang der S-LINK Strecke – Radcommunity kann mitgestalten

Salzburg, 28. Mai 2024. - Der S-LINK ist das wesentliche Bindeglied für Verkehrswege im Salzburger Zentralraum – und das in mehrerlei Hinsicht. Neben der Anbindung von Bus- und Bahnlinien setzt die S-LINK Projektgesellschaft gezielt auf die Verknüpfung mit Fahrradwegen und ermöglicht es Fahrgästen, die sogenannte letzte Meile zum eigenen Zuhause oder den Arbeitsplatz unkompliziert mit dem Rad zu bewältigen.

Denn eine angestrebte, weitere Steigerung des Radverkehrs bringt auch eine Schwierigkeit mit sich, die ansonsten nur vom Auto her bekannt ist – Parkplatzsuche.

Link zur Presseaussendung

dm drogerie markt stellt Frauengesundheit in den Fokus.
Kampagne zur Förderung der Frauengesundheit

Der internationale Aktionstag für Frauengesundheit am 28. Mai markiert den Start in eine breit angelegte Initiative von dm drogerie markt: In zwölf Ländern und über mehrere Monate hinweg stehen die körperliche, geistige und seelische Gesundheit der Kundinnen und Mitarbeiterinnen im Mittelpunkt. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Periode gelegt – samt Maßnahmen, die zur gesellschaftlichen Enttabuisierung beitragen sollen.

Neben der Konzession durch den Bund im April liegt nun auch die UVP-Genehmigung der Salzburger Landesregierung vor.
UVP-Bescheid liegt vor: Lokalbahnverlängerung bis Mirabellplatz genehmigt

Salzburg, 22. Mai 2024. – Die S-LINK Projektgesellschaft hat für das erste Vorhaben „Verlängerung Salzburger Lokalbahn bis Mirabellplatz“ (S-LINK SALB-MIRA) die Genehmigung gemäß Umweltverträglichkeitsgesetz erhalten.

Die Projektgesellschaft wurde 2019 von Stadt, Land und Salzburg AG (heute Salzburger Linien Verkehrsbetriebe) gegründet, um die bestehende Lokalbahn bis zum Mirabellplatz unterirdisch zu verlängern. „Es freut uns, dass wir im Sinne des Auftrages durch unsere Gesellschafter jetzt eine Baugenehmigung haben“, kommentiert S-LINK Geschäftsführer Stefan Knittel die Entscheidung.

Link zur Presseaussendung

Weitere Meldungen laden