Dr. Daniel Wallerstorfer, CEO Novogenia
Eine Million Menschen im 3-Tagestakt zu testen wird durch neue Pooling-Lösung möglich

„Novogenia baut aktuell im Messezentrum Salzburg die Kapazitäten auf, um Personen aus ganz Österreich regelmäßig mit der PCR-Methode testen zu können. Mit unserem neuen Pooling-System, das wir gemeinsam mit Partnern entwickelt haben, wird es möglich sein, bis zu eine Million Menschen alle drei Tage regelmäßig zu testen“, sagt Dr. Daniel Wallerstorfer, Gründer und CEO von Novogenia. Bereits in wenigen Wochen wird das System startklar sein.

Das Angebot richtet sich an alle interessierten Partner und Institutionen. Hier laufen aktuell bereits intensive Gespräche. Die Kosten werden dabei langfristig deutlich unter 10 Euro pro Person und Test liegen. Auch aus Deutschland gibt es bereits großes Interesse an dieser Lösung, insbesondere für Schultestungen.

Symbolfoto
Größtes PCR-Labor Österreichs erweitert Service und trägt zu mehr Sicherheit bei
Novogenia, Österreichs größtes PCR-Testlabor, untersucht ab sofort alle positiven PCR-Tests auf die gängigen Mutationen des Coronavirus – ohne dass dadurch für den Auftraggeber oder die Behörden zusätzliche Kosten entstehen. Dieses Service gilt für alle Einsender von Proben, egal ob sie nun von Firmen, Behörden oder Einzelpersonen kommen. „Wir wollen damit aktiv zu mehr Sicherheit in Österreich beitragen. Denn die drei aktuell gängigen Mutationen des Virus – britisch, südafrikanisch und brasilianisch – treten leider auch in Österreich immer häufiger auf. Und erst eine weitere Analyse bringt dem Infizierten und den Gesundheitsbehörden Gewissheit, ob man es mit einer dieser infektiöseren Varianten zu tun hat. Das Ergebnis liegt innerhalb von 24 Stunden vor, damit haben die Behörden die Möglichkeit, rasch zu reagieren“, erläutert Daniel Wallerstorfer, CEO und Gründer von Novogenia.
Novogenia testet auch auf Mutationen
Mutationsscreening stellt COVID-19-Varianten innerhalb von 24 Stunden fest

Ein positiver PCR-Test allein stellt zwar eine Infektion fest, gibt jedoch noch keine Auskunft darüber, welche Mutation des COVID-19-Virus vorliegt. Novogenia kann innerhalb von 24 Stunden auch die gängigen Varianten des Virus mittels Mutationsscreening feststellen.

Droneshot HEadquater
Bald werden täglich bis zu 20.000 Proben aus Holland per Jet zum Test ins Salzburger PCR-Labor Novogenia eingeflogen

Etwa 3.000 Testproben aus den Niederlanden werden derzeit täglich mit dem Privatjet nach Linz geflogen. Von dort geht es weiter zur PCR-Analyse beim Salzburger Biotechnologieunternehmen Novogenia. Demnächst wird die Luftfracht gar auf bis zu 20.000 Proben am Tag aufgestockt.

Novogenia bringt Licht ins Coronatest-Dickicht

Coronatests sind im wahrsten Sinne des Wortes in aller Munde (und Nasen) – und werden das auf Basis der neuen Regeln der österreichischen Bundesregierung noch stärker als bisher sein. Bei der Fülle an Testmöglichkeiten fällt es schwer, den Überblick zu behalten. Einer, der die Unterschiede aus dem FF kennt, ist Dr. Daniel Wallerstorfer, Gründer und CEO von Novogenia. Sein Genlabor führt einen großen Teil aller PCR-Testungen in Österreich durch. Als Molekularbiologe und Biotechnologe bringt er Klarheit in den Test-Dschungel.

Dr. Daniel Wallerstorfer, CEO Novogenia
Befürchtungen laut Dr. Daniel Wallerstorfer von Novogenia unbegründet

Während einer PCR-Analyse werden die Proben auf Virus-RNA untersucht. Wird Virus-RNA erkannt, liegt ein positives PCR-Ergebnis vor. In den vergangenen Tagen wurden auch international darüber diskutiert, die RNA-Impfung könne somit falsche Ergebnisse beim PCR-Test herbeiführen. Laut Dr. Daniel Wallerstorfer, CEO von Österreichs größtem Labor für PCR-Tests, ist diese Befürchtung jedoch unbegründet.

Weitere Meldungen laden